MonstA-rrrrr Kurs 2013

A-Kurs 282

Vom 11.-19. September gehörte der Donnerskopf den Monstern aus Kurhessen. Diese veranstalteten hier ihren MonstA-rrrrr Kurs.

Top vorbereitet kamen die 11 Teamer und das 5 köpfige Küchenteam am Freitag auf dem Doko an. Dort besprach es die letzten Unklarheiten und brachten mit kiloweise Tonpapier die Räume in grufti Stimmung.

Nach einer kurzen Nacht ging es mit dem Shuttle zum Butzbacher Bahnhof. Dort erwarteten wir gespannt unsere 27 Teilnehmer, (Ups Herr A-Kurs Leiter, wer hat denn da die ganze Zeit mit 28 gerechnet) aus Trendelburg, Hann.Münden, Fulda, Bad Hersfeld, Hettenhausen, Lumdatal und Frankfurt Eschersheim.

Mit alt bewährten und neu entdeckten Kennenlernspielen schnell etwas warm gemacht und in vier Kurssippen aufgeteilt. Das anschließende Einkaufen verlief eher schweigend mit dem gebanntem anstarren von Lebensmittel. Einkaufs Mikado, wer sich zuerst bewegt verliert.
Schließlich haben doch noch alle Sippen einen Speiseplan erarbeitet und sich auf den Weg zum Doko gemacht. Auf dem Hajk wurden bereits die ersten Kursinhalte wie der Umgang mit Karte und Kompass oder das richtige Einstellen eines Rucksacks gelernt.
Leider ist bei den Meisten ein ausführliches Abendprogramm ausgefallen, da bei Temperaturen um den Gefrierpunkt alle schnell in ihre Schlafsäcke wollten. Dennoch haben es zwei Sippen geschafft, zu verschlafen und sind deswegen kurz vor knapp am Doko angekommen.

Hier ging es nach einer Runde Duschen und einem leckeren Mittagessen direkt wieder raus, zur Technik Einheit. In einem Staffellauf wurden Knoten geknotet, Feuer angefeuert und Gaskocher gekocht bis zum Sonnenuntergang.

Am Montagmorgen war nun der erste Richtige Einheiten Block angesagt. In den Kursräumen bekamen die Sippen nun einen Vorgeschmack auf die vielen Stunden in anderen Einheiten, die sie noch erwarten würden.
Am Ende der Woche würden alle Kurssippen 8 unterschiedliche Einheiten in ihren Kursräumen hinter sich haben, immer Unterbrochen von einer anderen wachrüttelnden Veranstaltung.
Diese war heute das große Geschichts Jeopardy, moderiert von Michael. In unterschiedlichen Kategorien galt es Fragen zur Pfadfindergeschichte zu lösen. Doch auch Schnelligkeit zählte, nur wer als erstes an der BuzzerGlocke war, durfte seine Antwort abgeben.
Nach diesem aufreibendem Highlight servierte die Küche Kaffee und Kuchen als Stärkung, denn der Tag wurde noch länger.
Die Spieleeinheit stand an, hier ging es für alle Kurssippen zusammen nochmal richtig rund.
Abends konnte man bei AG´s endlich mal Sitzen und etwas zur Ruhe kommen. Ob Kerzengießen, Wurfscheiben nähen oder Monster Memory bauen, für jeden ist da etwas dabei. Besonders beliebt: Nüsse rasieren, Milch rausholen und anschließend Einölen bei der Kokosnuss Becher AG von Jan.
Leider hat die Luftpumpe der Flaschenraketen ihren Geist direkt nach dem Auspacken aufgegeben. Netterweise durften wir am nächsten Tag, unter Kompetenter Aufsicht, den Kompressor des Dokos dafür benutzen, was die AG auf ein ganz neues Level gehoben hat. (@Peter: „Beste AG aller Zeiten“)

Hatten die Teilnehmer am Montagabend noch gesagt, sie hätten zu viel Freizeit, änderte sich das in den nächsten Tagen.
Den ganze Dienstag standen Einheiten auf dem Plan. Abends kam noch der Sippenabend dazu, der bei allen etwas länger dauerte. So das man am Mittwochmorgen die vorausgegangenen Tage an den Augenringen der Teilnehmer abzählen konnte.
Doch keine Zeit für Schlafen, so eine Kurswoche will mit Inhalt gefüllt werden, also wieder einen ganzen Vormittag in die Einheiten und Nachmittags zum Geländespiel.
Hier wurde im Wald um den Doko Scrabble gespielt. Wer hier die Aufgaben lösen wollte, musste erst einmal die Buchstaben finden und aufpassen, dass die anderen Gruppen sie nicht mopsen.
Nach dieser wilden Jagd und einem famosen Abendessen ging es natürlich direkt mit dem Singeabend weiter. Im Dachboden des kleinen Hauses kam nicht nur die Stimmung, sondern auch das Blut zum überkochen, bei Sauna Temperaturen mit Tschai Aufguss.

Da auch dieser Abend länger ging, durften alle am Donnerstag „länger“ schlafen. Wecken war erst um 08:30, welch ein Luxus.
So frisch und erholt kann man doch viel besser in ein Sippenkochen starten. Jede Sippe bereitete sich ihr eigenes Mittagessen zu, unter Lager Bedingungen. Hier gab es nicht nur Nudeln, sondern auch kuriose Gerichte wie Buttermilch Kartoffeln.
Nachdem alles gespült und wieder verstaut war, hieß es ein letztes Mal in die Einheiten gehen um anschließend noch genug Zeit zu haben, denn Abschlussabend vorzubereiten.

Am Abschlussabend in der Kellerbar suchte Monsti, dass Kurs Maskottchen, mit seinen Freunden zusammen ein paar passende Arme für seinen runden Körper.
Juliane bewies sich als genialer verrückter Professor und die Teamer mussten im Einheiten Jeopardy Fragen zu ihren eigenen Inhalten beantworten. Besonders hervorheben muss man natürlich noch, dass Michael H. lang verschollener Zwilling Laurenz aufgetaucht ist, dem der Slogan des Familienunternehmens schon in Fleisch und Blut übergegangen ist: „Bernhard Hartung Baufachhandel, weil der Service stimmt“. Das Team konnte dieses Jahr sogar mit drei unterschiedlichen Kursliedern trumpfen, die direkt in eine Singerunde übergegangen sind.
Viele Teilnehmer und Teamer haben in dieser Nacht wohl nicht ihr Bett gesehen, als sie sich am Vormittag im Abschlusskreis voneinander Verabschiedet haben.

Abschließend möchte ich noch danke sagen, an mein sehr harmonisches und diszipliniertes Team, an die motivierten und super kreativen Teilnehmer und natürlich meine jungen Wilden aus der Küche.
Auch der Donnerskopf hat wie immer ein Lob verdient, die Zusammenarbeit hat wunderbar funktioniert. Wir können froh sein, einen Ort zu haben, an dem wir uns so austoben können.

Gut Pfad

Heiko Schmelz
Kursleiter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .