Pfadfinderstufenwochenende: Gestohlene Kunst

Gestohlene Kunst

Eine Ausstellung der VCP-Region Kurhessen

Ausstellungszeitraum: 18.11.2016, 19:00 Uhr bis zum 20.11.12:00 Uhr
Veranstaltungsort: Stammesheim des VCP-Stammes Elisabeth von Thüringen, Marburg
Veranstalter: Jonathan Peper (Lumdatal), Sebastian Friebe (Bad Hersfeld, Alicia Noak (Fulda), Johanna Mellin (Fulda).

pfadiOrganisatorisches

Das Wochenende beginnt am 18.11.2016 um 19:00 Uhr und endet am 20.11.2016 gegen 12:00 Uhr. Treffpunkt ist das Marburger Stammesheim. Alle Teilnehmer sind gebeten in Abendgarderobe anzureisen. Die Kosten für das Wochenende belaufen sich auf 10€, dazu kommen eure Fahrtkosten. Der Teilnehmerbeitrag wird von euren Stammes-, oder Sippenführern eingesammelt. Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2016

Wir Freuen uns auf ein großartiges Wochenende mit Euch,

Gut Pfad,
Alicia, Johanna, Jonathan und Sebastian

Anmeldung zum Pfadfinderstufenwochenende

34 1 2 1 Kassel

WGDie Sommerpause ist vorbei und der Alltag hat schon wieder Einzug gehalten. Doch bevor das Wintersemester so richtig anfangen kann, wollen wir Kurhessen noch einmal den (Pfadi-.)Alltag durchleben und euch allen die Möglichkeit geben, vor Saisonende eine Woche unter Pfadis zu verbringen. Deshalb stehen vom 28.09.-03.10. die Türen der Bundeszentrale des VCP für alle Kurhessen und gerne auch Besucher von andernorts offen . Meldet euch an, oder kommt spontan vorbei, egal! Wir freuen uns über zahlreiche Mitbewohner in der exklusiven Pfadi-WG der Kurhessen. Ihr könnt dort Kassel kennenlernen, den ein oder anderen Artikel für unseren Landboten schreiben oder ganz einfach das tun, was ihr auch daheim so macht, nur eben unter Pfadfindern! Nebenbei haben wir für jeden Tag ein paar Aktionen vorbereitet, die ihr natürlich ganz nach Belieben mitnehmen könnt. Unser großes Highlight: Der Abschluss- und Singeabend am Sonntag, den 02.10. .

Besucht uns im Wichernweg 3 in 34 1 2 1 Kassel!

Anmeldungen an jeanette@vcp-kurhessen.info

Neues aus der Region [Mai 2016 Edition]

Liebe Kurhessen,
liebe Interessierte,

es ist mal wieder Zeit für eine kleines Update aus der Region!

Wir haben gewonnen!
Ja, die Eintracht hat die Relegation gewonnen, aber viel wichtiger: Der Wölflingstag hat die Wahl zu den Super-Olchis gewonnen. Danke an alle, die mitgemacht haben! Und wer immer noch nicht genug vom Abstimmen hat, der kann den Stamm Bad Hersfeld bei einer neuen Jurte unterstützen und den Hettenhäusern eine Stimme für den neuen Gruppenraum geben. Macht mit!

IMG_3670-690x462

Umweltbildung & Naturschutz bei den Pfadfindern
… so der Titel des Seminars, das von unseren Freunden der Evangelischen Pfadfinder in Kirdorf veranstaltet wird. Wer seine Sippenstunden mal etwas näher an der Natur machen wollte, ist hier genau richtig: Man bekommt tolle Impulse für die Gruppenstunden oder für Umweltaktionen mit dem ganzen Stamm. Hier gibt’s mehr Infos…

Netzwerktreffen im Juli
Das nächste Netzwerktreffen ist vom 01. – 03. Juli, und weil’s kein Jubiläum gibt nehmen wir uns mal wieder Zeit ein Thema zu bearbeiten. Auf Bundesebene wird gerade die Verbandsentwicklung diskutiert. Da geht es darum, wie wir uns selbst sehen, in Zukunft sehen könnten und was uns eigentlich antreibt. Das passt gut zum inhaltlichen Thema der RV und auch daran wollen wir anschließen. Der Spaß bleibt natürlich nicht auf der Strecke!

Virtueller RR
Für die Stammesführer sei schon einmal der nächste virtuelle Regionsrat angekündigt, der ist am 06. September, ab 20:30 Uhr. Wir beschließen die RV Tagesordnung, also ist auch der RVV gerne gesehen 😉

Gut Pfad, Jonas

Flow-A-Kurs Nachtreffen

Am Wochenende vom 20. bis 22. Mai findet das Nachtreffen zum Flow-A-Kurs statt. Dazu sind alle Teilnehmenden und Mitarbeitenden herzlich eingeladen:

Wir treffen uns am Freitag, den 22. Mai um 19:00 Uhr im Haus Oranien (Heinrich-von-Bibra-Platz 14a). Ende des Nachtreffens wird am Sonntag, 22. Mai um 11:00 Uhr sein.

Das Wochenende wird 10€ pro Nase kosten. Außer den üblichen Sachen, die ihr für eine Übernachtung im Haus benötigt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr Liederbücher und Instrumente mitbringt.

Bitte meldet euch bis zum 9. Mai 2016 per Mail bei mir (lena@vcp-kurhessen.info) an. Über Euer kommen würden ich mich sehr freuen!

Einen ganz lieben Gruß und Gut Pfad,
Lena

A-Kurs50

Dieses Jahr [aus Sicht der Region]

Es ist mal wieder zeit für eine kleine Zusammenfassung der letzten Wochen. Die letzte davon gab es nur auf unserer Website, diesmal greifen wir wieder zur guten alten E-Mail und zu unserer Website.


Der Wölflingstag
olchi3.png.84370… findet schon sehr bald statt. Bisher haben sich vor allem Stämme dazu angemeldet, die schon häufig daran teilgenommen haben. Allen Stämmen sei die Teilnahme empfohlen, gerade wenn die Meute nicht so groß ist, bleibt  es für die Teilnehmenden ein bleibendes Erlebnis, es geht schließlich um die Olchis-> Anmeldung herunterladen


Das Ranger/Rover Wochenende
Anmeldung… ist direkt nach dem Wölflingstag, genau richtig für die eben noch gestressten Gruppenleiter. Der Gegenteiltag findet in Dagobertshausen (bei Melsungen) statt, mittlerweile haben wir ein unpfadfinderisches Programm der Extraklasse zusammengestellt, irgendwas zwischen Krieg und Zerstörung und gutem alten Hippie-dasein. Gut die Hälfte der Plätze sind übrigens vergeben 😉


Zum Jugendkirchentag
… bin ich im zarten Alter von 14 von Heikonus Schmelzus* mitgenommen worden und es war super! Und wer dieses Jahr Lust auf einen (kleinen) Kirchentag hat, der kann vom 26. bis 29. Mai (Fronleichnam) zum JuKT nach Offenbach (http://www.good-days.de) zum helfen fahren. Wenn sich einige Interessierte in der Region finden, melden wir eine Gruppe an: Endlich mal wieder was schaffen. Wenn ihr Lust habt, meldet euch bei uns.


Naturschutz
… ist uns eigentlich immer ein Interesse. Unsere Freunde von den Evangelischen Pfadfindern veranstalten vom 17. – 19. Juni ein Seminar dazu. Darin werden wir hoffentlich zu Ökofreaks und Naturnerds oder lernen wenigstens ein bisschen was dazu. Flyer dazu gibt es im aktuellen Hesseblättche, mehr Informationen hier: http://www.pfadfindervogelsberg.de/epv-das-sind-wir/projekte/praxiswochenende-naturschutz-in-der-pfadfinderarbeit/


„Die Würde des Menschen ist unantastbar“
Der häufig zitierte Artikel 1 unseres Grundgesetzes ist auch Teil der Allianz für Weltoffenheit, die der VCP unterstützt. In einigen Absätzen wird vor allem Gewalt gegen Flüchtlinge, Hass und Intoleranz verurteilt. Wir möchten euch den Artikel an die Hand geben, damit ihr euch der Mitzeichnung bewusst seid. Viellicht ist er euch ja auch bei der Arbeit mit der Kirchengemeinde nützlich: http://www.vcp.de/nachrichten/artikel/vcp-unterstuetzt-die-allianz-fuer-weltoffenheit/


Gut Pfad,
die Regionsleitung


* Name geändert

Kurhessischer Landbote 2015

Kurhessischer-Landbote-2015-web (verschoben)Die junge kurhessische Tradition des Landboten zeigt auch in diesem Jahr ein tolles Ergebnis: Berichte, Rezepte, Erfahrungen und Eindrücke.

Die Tradition hat das verflixte siebte Jahr überstanden, im VCP gab es schon einiges Magazine, die es kürzer überlebt haben. Die Bad Hersfelder zeigen euch gerne ihr Wandarchiv… Sieben Jahre ist auch ungefähr die Zeitspanne von der Meute bis zur Pfadfinderstufe, unser Kurhessischer Landbote wird langsam reif und das äußere Kleid zeigt das ja auch deutlich: Seit dem letzten Jahr ist er in ein edles geschwungenes Grau gehüllt.

Danke an Alicia und Lisa für die Redaktion und an Jacob für die grafische Gestaltung. Ich freue mich über diese Tradition und wünsche allen Lesenden viel Vergnügen…

Jonas Höchst

Download des Kurhessischen Landbote 2015

Regionswölflingstag: Die Olchis

Endlich ist es wieder so weit: Der Regionswölflingstag steht vor der Tür. Diesmal geht es nach Fulda. Das ist gleich neben Schmuddelfing, da haben es die Olchis am liebsten. Wir besuchen sie ein Wochenende lang.

logo_4

Kennt ihr sie schon?
Sie sind quietsch grün, haben drei Hörner und borstige Haare auf dem Kopf. Sie stinken bis zum Himmel und essen alles das, was Menschen wegwerfen oder nicht essen können. Sie lieben den Gestank von Motoröl, alten Gräten oder auch Stinkesocken. Deshalb geht es auch auf die Müllkippe zur Olchi Familie. Dort leben Olchi Oma und Olchi Opa, Olchi Mama und Olchi Papa, die beiden Olchi Kinder, das Olchi Baby und der Drache Feuerstuhl. Mal schauen, ob wir es ein Wochenende mit ihnen aushalten. Also packt alle eure Sachen ein, die schmutzig werden können, und lernt sie kennen.

Was?       Regionswölflingstag „Das Olchi Lager“
Wer?       Alle Wölflinge
Wann?     8.-10.4.2016 (letztes Osterferienwochenende)
Anreise: Freitag, 8. April 16.00 -17.30 Uhr
Abreise: Sonntag, 10. April ab 12.00 Uhr
Wo?         Haus Oranien, Fulda
Wie viel?  10 Euro

Regionswölflingstag 2016Wir bitten euch, euch bis zum 25.03.2016 verbindlich zum Regionswölflingstag 2016 anzumelden. Falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr euch gerne an Selina oder Lena wenden. Die Anmeldung könnt ihr auf der Rechten Seite herunterladen. Wir freuen uns auf euch!

 

Liebe Grüße und Gut Jagd,
Lena und Selina

olchi3.png.84370

Nachlese zur Regionsversammlung

Am letzten Wochenende hat unsere Regionsversammlung in Bad Hersfeld stattgefunden. Unser höchstes beschlussfassendes Gremium tritt zweimal pro Jahr zusammen, neben den ganzen wichtigen Entscheidungen die wir dort treffen, werden natürlich auch immer eine Reihe an Informationen weitergetragen. Einen Teil davon möchte ich hier noch einmal mit euch teilen…

Verantwortung - StimmkarteInhaltliches Thema – Verantwortung

Das inhaltliche Thema dieser RV war Verantwortung. In drei Phasen haben wir verschiedene Fragestellungen bearbeitet und uns einen Überblick über das Thema
erhalten. Das Ziel für die RV ist erreicht und um daraus etwas konkretes für euch selbst zu sehen, möchte ich nochmal an den Fragebogen auf der Rückseite eurer Stimmkarten erinnern. Die Fragen sollen euch helfen eure Arbeit und den Umgang mit anderen zu reflektieren

 

Ranger-Rover Wochenende: Gegenteiltag

AnmeldungMöchtest du nicht auch mal etwas ganz anderes erleben? Mal etwas so gar nicht pfadfinderisches machen? Nicht Zelten und keinen Schlafsack nutzen, kleine Kluft tragen und erst recht keinen alten Omis über die Straße helfen? Dann bist du beim Gegenteiltag genau richtig, denn wir wollen zusammen mit dir versuchen, möglichst viele Gegenteil auszuprobieren…

    • Warum nicht mal hässliche Bilder malen oder sie weg- radieren, anstatt schön zu malen?
    • Warum nicht das Geländespiel drinnen statt draußen machen?
    • Grillen zum Frühstück – Müsli als Abendessen?
Die neuen in der Regionsleitung
Zu dieser RV ist die Amtszeit von Mikesch ausgelaufen, womit nur noch 4 Personen in der Regionsleitung verblieben sind. An dieser Stelle vielen Dank für die gute Mitarbeit in der Regionsleitung an Mikesch! Für die beiden verbleibenden Plätze haben wir zu dieser zwei kompetenten Personen hinzubekommen. Neu dazu gekommen sind Robin aus Hettenhausen und Jeanette aus Lumdatal.
Gremienflyer
Unsere Region besteht aus drei wichtigen Gremien, die in unserer Ordnung beschrieben sind. Regionsversammlung, -rat und -leitung sind in den Gremienflyern kurz zusammengefasst. Zusammensetzung, Aufgaben und Arbeitsweise sind beschrieben, sodass auch Neulingen auf der RV einen guter Einstieg ermöglicht wird. Stämme können mit Hilfe dieser Materialien die demokratischen Strukturen besser erklären und auf Kursen könnte es eine neue Basis für die Einheit zu demokratischen Strukturen sein.
Die Gremienflyer erhaltet ihr beim RVV, der Regionsleitung oder hier als Download:

 Regionsleitung Regionsrat Regionsversammlung

Kurhessischer Landbote

Der kurhessische Landbote ist auch dieses Jahr wieder erschienen. Tolle Berichte aus dem letzten Jahr, Rezeptidee und auch ein Lied füllen das neue Heft. Vielen Dank an Alicia und Lisa, die die redaktionelle Arbeit übernommen haben und an Jacob, der die Gestaltung und den Druck übernommen haben.

Der Landbote erscheint auch hier, sobald das Heft für das Web bereitgestellt und mir zugegangen ist.

Regions-Wolflingstag

In Kurhessen gab es in den vergangenen Jahren schon oft einen Wölflingstag und auch dieses Jahr soll es wieder soweit sein: Vom 08. – 10. April findet der nämlich unter der Leitung von Lena und Selina in Fulda stattfinden. Für viele Wölflinge ist das ihr erster Kontakt mit der Region oder überhaupt mit anderen Pfadfinderinnen und Pfadfindern.

Gut Pfad, Jonas

W-Lan bei den Pfadfindern?

Auf der zweiten Kurhessischen Regionsversammlung haben wir in diesem Jahr (m)einen ganz besonderen Antrag behandelt:

Die Regionsversammlung möge beschließen, dass auf Veranstaltungen der Region Kurhessen kostenfreies Internet mit Hilfe von Wireless Lan zur Verfügung gestellt wird.

Die Begründung hatte ich eigentlich schlüssig formuliert: Kurhessen ist sehr groß, deswegen ist es schwierig immer an allen Veranstaltungen teilzunehmen, weil man eben so weit reisen muss. Die RV war übrigens in Hann. Münden, aus dem Lumdatal sind das lässige 160 Kilometer.

Gäbe es auf den Veranstaltungen W-Lan, dann könnte man einen Live-Ticker schreiben. Wurde das auf der letzten LV nicht sogar gemacht? Die Pfadis, die nicht kommen konnten, können sich dann direkt daraus informieren. Man könnte Fotos aus der Versammlung und kleine Videos aus dem Singekreis hochladen, damit die Motivation bei den daheimgebliebenen vielleicht für das nächste mal noch etwas gesteigert wird.

Wer im VCP mitarbeitet, weiß natürlich was eine Dropbox ist und hat für seine Pfadfinder-Mails mit etwas Glück auch eine eigene E-Mail Adresse oder zumindest einen Ordner für die ganzen E-Mails. Auch da unterstützt ein W-Lan Hotspot die Arbeit, damit man Zugriff auf all die digitalen Daten hat.

Wie gesagt, der Antrag war in seiner Idee schlüssig und auch die Begründung passte eigentlich ganz gut. Aber trotzdem hat die Delegierten etwas am Antrag gestört. Am Anfang ging das Gespräch in die Richtung der Umsetzbarkeit: Es sei ja gar nicht möglich Hotspots für fünfzig Leute zu errichten, die auch stabil funktionierten. Es wurden Ideen gesponnen, was man noch alles mit dem neu gewonnenen Internet anstellen könnte, etwa ein Live-Stream. Dem musste ich natürlich widersprechen, für Überwachung war ich noch nie zu haben. Neben den befürchteten technischen Hürden wurden nach einiger Zeit auch andere Argumente gegen die Internetversorgung auf den Tisch gebracht: Was sollten Personen ohne Smartphone oder Laptop, oder auch ohne Facebook-Account damit anfangen? Sie konnten ja trotzdem nicht am Geschehen teilhaben. Aber wer keine Wanderschuhe hatte, konnte eben auch nicht mit auf Hajk gehen.

Nach einigen Wortwechseln und der Aufforderung an die jüngeren, doch auch ihre Meinung kund zu tun, wurde von Robin Folgeantrag gestellt:

Die Regionsversammlung möge beschließen, die Regionsleitung damit zu Beauftragen auf den Veranstaltungen der Region Kurhessen zwischen dieser und der nächsten Regionsversammlung für einen Internetzugang zu sorgen.

Ein Hammer! Ich hatte schon gedacht, dass ich aus diesem Antrag nicht ganz ohne Arbeit herauskomme, schließlich hatte ich die technischen Fragen meistens mit meinem vorgetäuschten Sachverstand abgetan. Die Regionsleitung damit zu beauftragen schien mir eine seltsame Aufgabe für das sonst doch eher inhaltlich arbeitende Gremium. Ich hätte die Verantwortung für die Versorgung doch lieber in die Hand der Veranstalter gelegt. Der Antrag hatte meinem aber voraus, dass es zumindest jemanden gab, der sich Verantwortlich fühlen sollte.

Es folgte weitere Diskussion, viele beteiligten sich, die explizit dazu aufgeforderten jüngeren RV-Delegierten waren leider nicht dabei. Einige wollten die Diskussion beenden und zum Abendessen fortschreiten und feuerten eine Salve an GO-Anträgen ab: Schließung der Rednerliste (abgelehnt); Redezeitbegrenzung auf zwanzig Sekunden (angenommen!); Schluss der Debatte (abgelehnt); Verbot von inhaltlichen Wiederholungen (Gute Idee – leider kein GO-Antrag)… Wir tauschten noch einige Argumente aus, bis wir schließlich dem Antrag auf sofortige Abstimmung zustimmten.

Ich gab eine persönliche Erklärung ab: Auf den kommenden Veranstaltung kann ich nicht oder nur teilweise anwesend sein und sehe außer mir niemanden in der Regionsleitung, der die technische Kompetenz hat den Antrag umzusetzen. Besonders weil es noch keine Erfahrungswerte gibt, halte ich das für Problematisch. Ich bitte darum den Antrag abzulehnen, weil er sonst sowieso nicht umgesetzt werden würde.

Ich hatte bei leibe nicht alle, wohl aber genügend Delegierte vom Ablehnen überzeugt und der Antrag von Robin wurde abgelehnt. Sofort danach zog ich meinen Antrag zurück.

Mein Gefühl bleibt, dass nicht alle realisierten, dass der Antrag nie beschlossen werden sollte (siehe: Spaßantrag). Wir hatten erstaunliches diskutiert und fast auch beschlossen. Was hätte sich wohl verändert, wenn wir immer ein W-Lan dabei gehabt hätten? Wir haben ja gleichzeitig auch dazu aufgerufen die aktuellsten Geschehnisse auch in den sozialen Medien zu teilen. Wahrscheinlich hätten wir mehr Handnutzung als ohnehin schon gefördert.

W-Lan und Zelte - Auf dem Camp des Chaos Computer Club werden Datenklos verwendet um die W-Lan Technik vor Regen zu schützen.

W-Lan und Zelte – Auf dem Camp des Chaos Computer Club werden Datenklos verwendet um die W-Lan Technik vor Regen zu schützen.

Mich wundert, dass niemand aufgestanden ist und eine moralische Gegenrede zu meinem Vorschlag hielt. Den RV-Erfahrenen kann ich das nicht verübeln, die haben verstanden, um was es geht und die jungen zum mitdiskutieren aufgerufen. Aber genau die haben sich gar nicht geäußert. Vielleicht sind wir zu stark aufgetreten, sodass sie keine Chance gesehen haben. Vielleicht haben wir aber auch einen Wunsch unserer Generation ausgesprochen: Auch von zu Hause Veranstaltungen verfolgen und wenn man unterwegs ist, anderen Zeigen, wie toll es ist.

Im Bundesverband wird gerade übrigens ganz ähnlich diskutiert: Sollte man auf dem Bundeslager 2017 W-Lan für alle einrichten? Man könnte eine App programmieren, mit denen sich die Teilnehmerinnen über das aktuelle Programm informieren können, der Lageralltag würde digital begleitet. Das ganze mit einem Twitter oder Instagram Hashtag kombiniert würde auch noch ordentlich zur Öffentlichkeitsarbeit beitragen.

Für mich würde das Bundeslager damit weiter an Qualität verlieren, statt den nächst besten Pfadi anzuquatschen und kennenzulernen befragt man das Handy, wo genau die AG stattfindet, die ganzen schönen Schwarzzelte sieht man nur noch durch den Instagram-Filter und die dürftige Singerunde ist durch duzende Handydisplays erhellt. Übrigens wird auch über öffentlich zugängliche Steckdosen diskutiert – keine schlechte Idee, wo doch am letzten Bundeslager jede freie Steckdose belegt war und leider auch einige Handys abhanden gekommen sind.

Ich habe das Gefühl in Hessen leben wir in Sachen Handys in einem guten Konsens: Niemanden ist das Handy verboten und trotzdem sind kaum welche zu sehen. Wenn wir das Handy dabei haben, ist es doch meistens in unserer Hosentasche oder auf dem Zimmer. Und wenn wir uns am Abend doch die viertel Stunde nehmen um unsere Mails zu checken oder den Freunden zurückzuschreiben, stört das eigentlich niemanden. Gremiensitzungen muss ich von dieser Aussage leider ausnehmen.

W-Lan ist praktisch, genau wie ganz viele andere Dinge auf die wir auf Lagern gerne verzichten: Strom, feste Küchen oder gar Vollverpflegung, richtige Matratzen und Sofagarnituren. Aber genau das macht unsere Arbeit doch aus, eine Abkehr aus dem Alltag und der bewusste Verzicht und die Pause vom Luxus und Stress der Zivilisation.

Wir brauchen weder ein Handyverbot, noch ein extra bereitgestelltes W-Lan auf unseren Veranstaltungen. Machen wir uns und unseren Teilnehmenden klar, warum wir uns für diesen Weg entscheiden, und wir werden dabei gewinnen.

Gut Pfad, Jonas